Befund und Behandlung von PatientInnen mit ataktischen Bewegungsstörungen

Datum: 
06.07.2018 bis 08.07.2018
Zeit: 

6.7.2018: 9.00 - 17.00 Uhr I 7.7.2018: 9.00 -17.00 Uhr I 8.7.2018: 9.00-15.00 Uhr

Anmeldeschluss: 
06.03.2018
Kurspreis: 
  • Mitglieder: 330,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
  • Nichtmitglieder: 570,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
Ziel: 
  • Die Fähigkeit erwerben, Patientinnen mit ataktischen Bewegungsstörungen zu befunden und einen Behandlungsplan zu erstellen.
  • Die Fähigkeit erwerben, den Unterschied zwischen Fixation und Stabilität zu erkennen.
  • Die Fähigkeit erwerben, die neurophysiologischen- bzw. neuropathologischen Zusammenhänge der Ataxie besser zu verstehen.
  • Mehr Behandlungsmöglichkeiten und Behandlungsgeschicklichkeit erfahren und erlernen.
Beschreibung: 

Ataxie (griech: ataxia, Unordnung) ist ein Oberbegriff für verschiedene Störungen der Gleichgewichtsregulation und der Bewegungskoordination. Dabei kann eine Ataxie auch auftreten, wenn keine Lähmung (Parese) vorliegt, also bei vollkommen normaler Muskelkraft. Die unterschiedlichen Symptome der Ataxie (Rumpf-,Stand-, und Gangataxie sowie die Dysmetrien, Dysdiachokinesen, Aktionstremor, Dysarthrie, usw.) werden im Kurs erläutern und eingehend diskutiert. Es werden Lösungsansätze für die verschiedenen Symptome erarbeitet und an Patientinnen direkt umgesetzt. Diese Bewegungsstörungen treten unterschiedlich auf und bei unterschiedlichen Läsionen des ZNS (Schädelhirntrauma, Multiple Sklerose, Hirnstammläsionen, Cerebelläre Läsionen, usw.). Eine differenzierte Erkennung und Differenzierung der Symptomatologie ist die Basis für eine effektive Therapieplanung und eine erfolgreiche Therapie. Ataxie Patientinnen sind lernfähig und können durch spezifisches Training ihr Bewegungsverhalten modifizieren, um angstfrei, mit Sicherheit und mit Freude den Alltag zu bewältigen.

Inhalt: 
  • Definition Ataxie und wie sie entsteht
  • Die Neurophysiologischen Grundlagen der Bewegungskontrolle und die Neuropathologischen Modelle der Ataxie werden vorgestellt
  • Die klinischen Problemstellungen der Ataxie wie mangelnde posturale Kontrolle, Fixation und Strategien der Kompensation werden mittels Patientenbehandlung, Selbsterfahrung und praktischer Arbeit vermittelt
  • In der praktischen Arbeit werden die Prinzipien der Stabilität, posturalen Kontrolle und die Unterschiede zwischen störender und notwendiger Kompensation erworben
Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen
Fachbereich: 
  • Geriatrie, Neurologie
CPD Punkte: 
22
Teilnehmeranzahl min: 
13
Teilnehmeranzahl max: 
16