Judith Peth

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • Seit 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe “Klinische Neuropsychologie “ (Leitung: Prof. Steffen Moritz und PD Dr. Lena Jelinek); Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • Seit 2015: Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)
  • 2010-2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Prof. Matthias Gamer am Institut für Systemische Neurowissenschaften (Leitung: Prof. Christian Büchel), Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • 2014-2015: Forschungsaufenthalt in der Arbeitsgruppe von Prof. Anthony Wagner am Institut für Psychologie, Stanford Universität, Kalifornien, USA
  • 2012-2014: Promotion zum Thema „Emotional modulation of memory encoding and retrieval in the Concealed Information Test” am Institut für Systemische Neurowissenschaften (Leitung: Prof. Christian Büchel), Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • 2004-2010: Psychologiestudium an der Humboldt Universität zu Berlin (Diplom)

Tätigkeitsschwerpunkte und spezielle Aus- und Weiterbildungen zum Kursthema

  • Entwicklung neuer Module zur Behandlung von Suizidalität für das Metakognitive Training bei Depression (D-MKT)
  • Betreuung von Forschungsprojekten im Bereich Suizidalität und D-MKT
  • Durchführung des D-MKT im stationären und teilstationären Rahmen

Referenzen bzw. Qualifikationen im Bereich Pädagogik/ Didaktik

  • Durchführung von Weiterbildungsworkshops zum Thema D-MKT
  • Fachvorträge bei Konferenzen und Symposien
  • Lehraufträge an der Universität Hamburg und der Universität Kiel

Publikationen

  • Peth, J., Suchotzki, K., & Gamer, M. (2016). Influence of countermeasures on the validity of the Concealed Information Test. Psychophysiology, 53, 1429-1440.
  • Peth, J., Sommer-Blöchl, T., Hebart, M.-N., Büchel, C., Vossel, G., & Gamer, M. (2015). Memory detection using fMRI—Does the context matter?. NeuroImage, 114, 164-174.
  • Suchotzki, K., Verschuere, B., Peth, J., Crombez, G., & Gamer, M. (2014). Manipulating item proportion and deception reveals crucial dissociation between behavioral, autonomic and neural indices of concealed information. Human Brain Mapping, 36, 427-439.
  • Schneider, S., Peters, J., Peth, J., & Büchel, C. (2014). Parental inconsistency, impulsive choice and neural value representations in healthy adolescents. Translational Psychiatry, 4, e382.
  • Peth, J., Kim, J. S. C., & Gamer, M. (2013). Fixations and eye-blinks allow for detecting concealed crime related memories. International Journal of Psychophysiology, 88, 96-103.
  • Peth,  J., & Gamer, M. (2013). Aktuelle Forschung zur Validität des Tatwissentests: Der Einfluss von Emotionen. [Current research on the validity of the Concealed Information Test: The influence of emotions.]Praxis der Rechtspsychologie, 23, 151-165.
  • Peth, J., Regen, F., Bajbouj, M., Heuser, I., Anghelescu, I., & Hornung, O. P. (2012). The influence of daytime napping versus controlled activity on the subjective well-being of patients with major depression. Psychiatry Research, 200, 368-373.
  • Peth, J., Vossel, G., & Gamer, M. (2012). Emotional arousal modulates the encoding of crime-related details and corresponding physiological responses in the Concealed Information Test. Psychophysiology, 49, 381–390

 

 

 

Psychotherapeutin, Dr. rer. biol. hum., Dipl. – Psych.