Praxisworkshop: Ergotherapie für Menschen mit Demenz – Essen als bedeutungsvolle Alltagshandlung

Datum: 
05.04.2019
Zeit: 

9.00-16.00 Uhr

Anmeldeschluss: 
24.02.2019
Kurspreis: 
  • Mitglieder FB  115,--/NP 130,-- (incl. Seminarunterlagen und Pausensnacks)
  • Nichtmitglieder FB 360,--/NP 410,-- (incl. Seminarunterlagen und Pausensnacks)
  • Studierende Mitglieder FB 95,--/NP 115,-- (incl. Seminarunterlagen und Pausensnacks)

FB = Frühbucherpreis
NP = Normalpreis
Frühbucherfrist: 13.1.2019

Ziel: 

Die Teilnehmer*innen kennen die Bedeutung des Essens als wesentlichen Bestandteil des Alltags, sie können Probleme und deren Ursachen analysieren und daraus zielführende Lösungen erarbeiten. Sie erhalten Tipps für eine möglichst erfolgreiche Aufbereitung und Weitergabe von relevanten Informationen an Betreuungspersonen bzw. Teams.

Beschreibung: 

Essen ist ein täglich wiederkehrender Bestandteil des Alltags und stellt gerade für Menschen mit Demenz und deren Umfeld oft eine große Herausforderung dar.

In diesem Praxisworkshop lernen Sie kennen:

  • Die Bedeutung von Essen und Trinken für die Lebensqualität
  • Allgemeine Grundlagen zu betätigungsorientierter Ergotherapie bei Demenz: Befunderhebung und Situationsanalyse anhand des OPM
  • Praxiserprobte Interventionsmöglichkeiten
  • Die Essensituation als therapeutisches Setting
  • Beispiele aus der Praxis: Video, Fallbeispiele
  • Hilfen für die Informationsweitergabe an Teams bzw. Betreuungspersonen
Inhalt: 

Essen als regelmäßig wiederkehrender Bestandteil des Alltags bedeutet für Menschen mit Demenz und deren Umfeld oft eine große Herausforderung. Eine gelungene und entspannte Essenssituation kann erheblich zur Verbesserung der Lebensqualität und Selbstständigkeit, sowie zu sozialer Teilhabe beitragen. Hier liegt für Ergotherapeut*innen als Expert*innen für Handlungsfähigkeit ein wichtiges Aufgabengebiet.

Themen:

Dimensionen des Essens (und Trinkens) als Faktor für die Lebensqualität;

Einführung in die Demenzsymptomatik;

Beschreibung und Analyse möglicher Probleme in Bezug auf die Essenssituation anhand des OPM, Beispiele aus der Praxis;

Vorstellen ergotherapeutischer Interventionen und Zielsetzungen;

Die Essensituation als therapeutisches Setting;

Hilfen für den Informationstransfer an Betreuungspersonen bzw. Teams;

Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen, Studierende der Ergotherapie
Fachbereich: 
  • Geriatrie
CPD Punkte: 
8
Teilnehmeranzahl min: 
13
Teilnehmeranzahl max: 
15