Systemische und handlungsorientierte Tools zur (SMART-) Zielfindung

Datum: 
23.02.2018 bis 24.02.2018
Zeit: 

23.02.2018: 11.00-18.00 Uhr  I 24.02.2018 09.00-17.00 Uhr

 

Anmeldeschluss: 
14.01.2018
Status:
Noch Plätze frei!
Kurspreis: 
  • Mitglieder: 195,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
  • Nichtmitglieder: 435,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
  • Studierende Mitglieder: 165,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
  • Studierende Nichtmitglieder: 195,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
Ziel: 

Die TeilnehmerInnen kennen die auf einer klientenzentrierten und alltagsspezifischen Basis ausgerichteten Strategien der ergotherapeutischen Vorgehensweise bei Menschen mit geringem Selbstbild und haben sie exemplarisch erprobt. Sie verstehen den theoretischen Hintergrund, warum Zielfindung manchmal so schwierig ist. Anhand von Selbsterfahrung wird ausprobiert, wie schwer eine Zielsetzung und damit verbundene Entscheidung für sich selbst ist.

Beschreibung: 

SMART- Ziele bei Menschen mit Antriebsstörungen und einem geringen Selbstbild zu finden ist eine Herausforderung. Oft kommen wir  mit gängigen Assessmentinstrumenten nicht weiter, die KlientInnen sind überfordert auch nur eigene Bedürfnisse wahrzunehmen. Mit praktischen, systemischen Übungen probieren wir unterschiedliche Tools aus und erweitern somit unseren Methodenkoffer.

Inhalt: 

Klientenzentrierte Zielfindung ist die Voraussetzung für die richtige Auswahl von Behandlungsmethoden und -maßnahmen. Gerne verwenden wir Assessmentinstrumente, die im Rahmen eines freien oder halb strukturierten Interviews umgesetzt werden. Haben wir es jedoch mit PatientInnen mit instabilem Selbstbild zu tun, wird die Zielfindung schwierig. Häufig gibt es keine Ideen zu eigenen Wünschen und Bedürfnissen. Dies wird kompensiert indem gesagt bzw. angekreuzt wird, was scheinbar einer gesellschaftlichen Erwartung entspricht.

In diesem Workshop werden handlungsorientierte Methoden aufgezeigt, wie wir die PatientInnen zur Orientierung ihrer Ziele hin wenden und diese SMART formulieren können. Außerdem wird aufgezeigt, warum es so schwierig ist, an diesen Zielen fest zu halten. Hierbei wird sowohl auf den klinischen wie auch den ambulanten Bereich eingegangen. Mit praktische Übungen und Fallbeispiele können die Tools unmittelbar in den Arbeitsalltag integrieren werden.

Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen, Studierende der Ergotherapie
Fachbereich: 
  • Psychiatrie
CPD Punkte: 
16
Teilnehmeranzahl min: 
12
Teilnehmeranzahl max: 
20