Wenn das Gehirn ein Biergarten wär’... – DER Neurorefresher

Datum: 
16.02.2018 bis 17.02.2018
Zeit: 

16.02.2018: 10:00 – 17:15 Uhr I 17.02.2018: 10:00 – 15.00 Uhr

Anmeldeschluss: 
20.12.2017
Status:
Noch Plätze frei!
Kurspreis: 

Mitglieder: 195,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
Nichtmitglieder: 435,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
Studierende Mitglieder: 165,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
Studierende Nichtmitglieder: 195 ,-- incl. Skriptumund Pausensnacks

Ziel: 

Ziel dieses Kurses ist, ohne in strukturelle Details zu gehen, einen therapierelevanten Überblick über neurophysiologische Funktionskreise zu bekommen. Sie werden feststellen, dass Neuroanatomie /-physiologie gar nicht so kompliziert sind, sondern hoch faszinierend und spannende Ansätze liefern, um therapeutische Verfahren sowie den betätigungsorientierten Ansatz der Ergotherapie zu erklären und zu legitimieren.

Beschreibung: 

Sie hören immer mal vom Belohnungssystem und möchten endlich mal wissen, was es damit auf sich hat... Sie kennen die Spiegeltherapie und würden gern erklären können, warum und wie sie funktioniert... Der Neuro-Unterricht Ihrer Ausbildung ist lange her und – Mensch, wie war das nochmal mit motorischem und sensorischem Homunkulus?

Dieser Kurs richtet sich an alle, die das Gefühl haben, in Sachen Neurophysiologie mal ein Update zu brauchen!

Das Ziel liegt nicht darin, strukturelle Details auswendig zu lernen, die man auch in einem Neuroanatomiebuch nachschlagen kann. Vielmehr geht es darum, in einigen ausgewählten Aspekten ein Grundverständnis über funktionelle, und vor allem therapierelevante Zusammenhänge zu gewinnen. Die Metapher „Wenn das Gehirn ein Biergarten wär’...“ steht am Anfang der Fortbildung, um einen Überblick über Aufbau und Funktionsweise des Nervensystems aufzufrischen. Davon ausgehend werden vertiefend das Sensomotorische System, Motorisches Lernen, die Verknüpfung von Emotionen und Lernprozessen im Limbischen System und einige Aspekte der Pathophysiologie ausgewählter neurologischer Störungsbilder behandelt.

Abschließend wird heraus gearbeitet, welch hohes Potential aus neurophysiologischer Sicht im betätigungsorientierten Ansatz der Ergotherapie schlummert.

Inhalt: 
  • Das Biergarten-Modell des Nervensystems
  • Überblick über grobe Strukturen des Nervensystems
  • Das „Emotionale Gehirn“ = Limbisches System (v.a. Belohnungssystem und Angst-/Aggressions-System) und dessen Bedeutung für Motivation und Lernprozesse
  • Betätigungsorientierung neurophysiologisch begründet
  • Wiederholung und Vertiefung des Sensomotorischen Systems, v.a. Bedeutung für spezielle Therapieverfahren wie Spiegeltherapie, imaginative Verfahren, repetitive Methoden
  • Schmerz und Schmerzverarbeitung im Gehirn
  • Neurodidaktik: wie Lernen in der Therapie gehirngerecht unterstützt werden kann!
Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen, Studierende der Ergotherapie
Fachbereich: 
  • Geriatrie, Neurologie, Pädiatrie, Psychiatrie
CPD Punkte: 
14
Teilnehmeranzahl min: 
14
Teilnehmeranzahl max: 
20