Basisseminar: Anwendung kunst- und gestaltungstherapeutischer Elemente in der ausdruckszentrierten Methode der Ergotherapie

Datum: 
15.10.2021 bis 16.10.2021
Zeit: 

9.30 – 17.00 Uhr

Anmeldeschluss: 
17.09.2021
Kurspreis: 
  • Mitglieder: FB 270,--/NP 310,-- incl. Skriptum, Pausensnacks
  • Nichtmitglieder: FB 520,-- /NP 598,--incl. Skriptum, Pausensnacks

FB = Frühbucherpreis
NP = Normalpreis
Frühbucherfrist: 20.8.2021

Ziel: 

Die Teilnehmer*innen kennen drei ressourcenorientierte ausdruckszentrierte Themenstellungen und deren Nachbereitung in der Gruppe und haben dies ausprobiert. Sie haben theoretische Grundkenntnisse zur Methode der Maltherapie nach Prof. Dr. Dr.Ingrid Riedel erfahren und die Möglichkeit Freude am eigenen Malprozess entdeckt.

Den Teilnehmer*innen ist das Setting einer ausdruckszentrierten Gruppe, Indikation und Kontraindikation bekannt und sie verstehen die Abgrenzung der ausdruckszentrierten Methode zur Kunsttherapie. Sie können die in der Fortbildung vermittelten Übungen reflektieren und die Inhalte am persönlichen Arbeitsplatz einsetzen und durchführen.

Beschreibung: 

Im Rahmen der ausdruckszentrierten Methode der Ergotherapie nehmen kunst- und gestaltungstherapeutische Elemente einen festen Platz in unserem Behandlungsspektrum ein. Diese Methode wird in tiefenpsychologischen sowie in verhaltenstherapeutischen Kontexten im stationären, teilstationären und auch ambulanten Praxen von Ergotherapeut*innen angeboten.

In diesem Basisseminar werden ressourcenorientierte ausdruckszentrierte Übungen und Themen gestaltet sowie verschiedene Möglichkeiten der Nachbereitung in einer Gruppe kennengelernt und reflektiert. Theoretische Hintergründe über Setting, Indikation und Kontraindikation runden das Seminar ab.

Inhalt: 

Dieses Basisseminar bezieht sich besonders auf die maltherapeutische Methode nach Prof. Dr. Dr. Ingrid Riedel und Christa Henzler

Wir lernen in der ersten Hälfte der Veranstaltung überwiegend durch praktische Übungen verschiedene Entspannungsmöglichkeiten als Hinführung zum Malprozess, drei Bildimaginationen sowie das Gestalten und erste Möglichkeiten zur ressourcenorientierten Nachbereitung in der Gruppe kennen.

Anschließend werden wir im zweiten Teil die 4 Wirkfaktoren der Maltherapie:

  • Gestaltungsprozess,
  • Symbolisierungsprozess,
  • Besprechungsprozess
  • Begegnungs- und Beziehungsprozess

theoretisch aufarbeiten.

Die Frage und der Austausch nach der verantwortungsvollen Umsetzung im jeweiligen Arbeitsfeld und individuellen Standort der Teilnehmer*innen sowie die ergotherapeutische Zielsetzung runden das Seminar ab. Aufgrund der praktischen Übungen trägt die Bereitschaft zum Experimentieren, zum spielerischen schöpferischen Tun und zur Selbstreflexion in diesem Kontext zum Gelingen des Seminars wesentlich bei.

Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen
Fachbereich: 
  • Psychiatrie
CPD Punkte: 
16
Teilnehmeranzahl min: 
11
Teilnehmeranzahl max: 
12
Ausgebucht! Anmeldung auf Warteliste möglich!
133 % gebucht