Einführung in die Therapie mit PatientInnen mit schwersten neurologischen Störungen – Wachkoma und MCS

Datum: 
24.05.2018 bis 26.05.2018
Zeit: 

24.5.2018: 09.00 – 17.00 Uhr I 25.5.2018; 09.00 – 17.00 Uhr I 26.5.2018: 09.00 – 16.30 Uhr

Anmeldeschluss: 
30.04.2018
Status:
Noch Plätze frei!
Kurspreis: 
  • Mitglieder: 365,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
  • Nichtmitglieder: 605,-- incl. Skriptum und Pausensnacks

 

Ziel: 

Die TeilnehmerInnen wissen nach dem Seminar was die Begriffe Wachkoma und MSC umschreiben und haben Verständnis davon, wie man sie unterscheidet (aus Sicht der Medizin, aus Sicht der Therapie, Assessments)

Die TeilnehmerInnen kennen Zusammenhänge zwischen körperlichen und sozialen Veränderungen von PatientInnen im Wachkoma und MSC (ADL, Umgebungsgestaltung, Hilfsmittel, Partizipation)

Die TeilnehmerInnen kennen nach dem Seminar die häufigsten körperlichen Symptome von PatientInnen im Wachkoma und MSC und können adäquat darauf reagieren (Schwerpunkte: Achtsamkeit in der Bewegung/ Handling, Atemtherapeutische Maßnah-men/Sekretmanagement, Positionierung)

Die TeilnehmerInnen können nach dem Seminar die eigene verbale und nonverbale Kommunikation von PatientInnen im Wachkoma und MSC und deren Angehörigen reflektieren

Die TeilnehmeIinnen können therapeutische Zielsetzungen für PatientInnen im Wachkoma und MSC formulieren und einen interdisziplinären Behandlungsplan erstellen.

Beschreibung: 

Die Diagnose Wachkoma ist in der Hauptsache klinisch. Die Frage, was PatientInnen im Wachkoma tatsächlich wahrnehmen und ob sie ein bewusstes Erleben besitzen, bleibt der Einschätzung erfahrenen KlinikerInnen vorbehalten. Bei der therapeutischen Arbeit ist die Förderung positiver Neuroplastizität entscheidend. Fachwissen, fachübergreifendes Arbeiten im Team, angepasstes Handling, spezifische Dokumentation und Zielsetzung sind ausschlaggebend für eine erfolgreiche Förderung der Remission bzw. Verbesserung der Lebensqualität betroffener PatientInnen und sollen in diesem Kurs vermittelt werden.

Inhalt: 

Tag 1

-Vorstellungsrunde

-Hintergrund Krankheitsbild Wachkoma: Was bedeutet Wachkoma? Begrifflichkeit, Diagnos-tik, Klinik (Medizin/Therapie)

-Assessments und Zielsetzung

-Workshop: Bewegung und Positionierung, Kommunizieren

-PatientInnenvorstellung

Tag 2

-Methoden, zur Regulation von Tonus, Atmung und vegetativer Dysbalance

-Workshop: Handling und Transfer

-Workshop: Atmung und Sekretmanagement

-PatientInnenvorstellung

-Planung der Gruppenaktivität für Tag 3

Tag 3

-Interdisziplinäre Zielformulierung und Behandlungsplanung und Angehörigenarbeit

-Gruppenaktivität

-Abschlussrunde

Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen
Fachbereich: 
  • Neurologie
CPD Punkte: 
26
Teilnehmeranzahl min: 
11
Teilnehmeranzahl max: 
12