INN® - Integration der Neurodynamik in die Neurorehabilitation

Datum: 
29.01.2018 bis 31.01.2018
Zeit: 

Teil 1: 29.1.-31.01.2018

Teil 2: 27.02.-02.03.2018

1. Kurstag: 9.00 - 18.00 Uhr I Andere Kurstage: Beginn 8.30 - 18.00 Uhr ILetzter Kurstag: 8.30-16.30 Uhr

Anmeldeschluss: 
30.11.2017
Kurspreis: 

Mitglieder: 750,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
Nichtmitglieder: 990,-- incl. Skriptum und Pausensnacks

Ziel: 

Die TeilnehmerInnen sind fähig, eine veränderte Mobilität und Empfindlichkeit neuraler Strukturen festzustellen, um alle therapeutischen Interventionen effektiv, schmerzfrei und schonend für das Nervensystem gestalten zu können.

Beschreibung: 

Neurodynamik, die Untersuchung der Biomechanik des Nervensystems und dessen Empfindlichkeit, wird in der Neurorehabilitation noch nicht standardmäßig bei der Untersuchung eingesetzt. Dazu werden mögliche Teste und der Umgang mit diesen Ergebnissen vorgestellt. Auswirkungen einer veränderten Neurodynamik auf Bewegungskontrolle, Aktivitäten des täglichen Lebens und das Handling bei Lagerungen sowie passende Interventionen werden erarbeitet. Körpersprache, nonverbale Kommunikation, externes Feedback, positive Emotionen und Erfolge unterstützen Motivation und Konzentration, um wirksam gegen ungünstige Spannungen im Körper arbeiten zu können. Ziel der Therapie ist Verbesserung der motorischen Kontrolle bei allen Aufgaben auf Aktivitäts- und Partizipationsebene, die mit standardisierten und individuell angepassten Messverfahren überprüft wird.

Inhalt: 
  • Neurodynamik und Pathoneurodynamik
  • Neurodynamische Teste, Palpation peripherer Nerven und ihre Durchführung bei Patienten nach einer Läsion des ZNS
  • Entlastungsstellungen für periphere Nerven und deren Auswirkungen auf das (Bewegungs-) Verhalten
  • Schmerz, erhöhte Mechanosensitivität und Schutzreaktionen des Nervensystems als sensomotorische Antwort auf Bewegung
  • Bewegungsanalysen unter neurodynamischen Gesichtspunkten
  • Mobilisation des Nervensystems durch Alltagshandlungen
  • Analyse von Positionen und Lagewechsel und entsprechendes Handling
  • Kommunikation als Einflussfaktor auf den Therapieerfolg
  • Auswirkungen von Stress auf den Therapieerfolg
  • Selbsterfahrungen
  • Praktisches Üben aneinander
  • Patientendemonstration der Kursleitung
  • Patientenbehandlungen durch die Kursteilnehmer
  • Evaluation der Behandlung und deren Ergebnisse, "Clinical Reasoning", mit Unterstützung bei der Planung der weiteren Behandlungen
Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen
Fachbereich: 
  • Neurologie
CPD Punkte: 
75
Teilnehmeranzahl min: 
11
Teilnehmeranzahl max: 
12