Resilienz- sich selbst Stärken und weitergeben

Kursort: 
Steiermarkhof
Datum: 
08.11.2019 bis 09.11.2019
Zeit: 

8.11.2019: 10.00 – 18.00 Uhr I 9.11.2019: 9.00 – 16.30 Uhr

Anmeldeschluss: 
29.09.2019
Kurspreis: 
  • Mitglieder FB  210,--/NP 240,-- (incl. Seminarunterlagen und Pausensnacks)
  • Nichtmitglieder FB 455,--/NP 520,-- (incl. Seminarunterlagen und Pausensnacks)
  • Studierende Mitglieder FB 180,--/NP 210,-- (incl. Seminarunterlagen und Pausensnacks)

FB = Frühbucherpreis
NP = Normalpreis
Frühbucherfrist: 18.8.2019

Ziel: 

Die Teilnehmer*innen haben ein theoretisches Wissen über Resilienz. Sie haben durch Selbsterfahrung Ideen, wie Resilienz in der Ergotherapie umgesetzt werden kann.

Beschreibung: 

Resilienz ist in aller Munde, eine Modeerscheinung mag man dann denken. Gleichwohl gab es schon in der Salutogenese eine Auseinandersetzung mit diesem Thema. Natürlich stellt sich auch die Frage, ob Resilienz nicht „wieder so ein neues Wort“ ist, mit dem sich auch ein neuer Markt erschließen lässt.  Ausgangspunkt für die Entwicklung des Resilienzkonzepts ist die Beobachtung, dass nicht alle Menschen, die widrigen Bedingungen ausgesetzt sind, Schaden nehmen. Etwa jeder dritte Mensch verfügt über so viel Widerstandsfähigkeit, dass er belastende Ereignisse und ungünstige Rahmenbedingungen gut verkraftet. Wie kommt es nun, dass Menschen mit Schicksalsschlägen diese so unterschiedlich verarbeiten und vielleicht sogar gestärkt daraus hervorgehen? Mit dieser Frage wird sich in dieser Fortbildung auseinandergesetzt. Die eigenen Bewältigungsstrategien werden erfahrbar gemacht und gefestigt. Anhand der Resilienzfaktoren erarbeitet jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer eigene Strategien, wie die persönliche  Widerstandskraft im Alltag gestärkt wird. Im letzten Teil wird dieses Wissen auf die Arbeit mit unseren Klient*innen transferiert.

Die Idee hinter der Vorstellung des Resilienzkonzept liegt darin, unter einem neuen Blickwinkel eine bewährte Konzeption anzubieten.

 

Inhalt: 
  • Der Begriff Resilienz und Salutogenese: Auswirkung auf die Sicht der Ergotherapie
  • Resilienz und Forschung: Woher kommt die Widerstandskraft?
  • Resilienz in der Pädiatrie: was Kinder stark macht
  • Resilienz und Trauma: das Konzept der Posttraumatischen Reifung
  • Die Schutz- und Resilienzfaktoren: wie ich Sie auch als Erwachsene lernen kann (eine Selbsterfahrung)

 

Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen, Studierende der Ergotherapie
Fachbereich: 
  • Geriatrie, Gesundheitsförderung und Prävention, Pädiatrie, Psychiatrie
CPD Punkte: 
16
Teilnehmeranzahl min: 
16
Teilnehmeranzahl max: 
20