Anatomie begreifen an der hemiparetischen oberen Extremität als Voraussetzung für die Facilitation ihres Gebrauchs im Alltag

Datum: 
08.02.2020 bis 09.02.2020
Zeit: 

9.00-17.00 Uhr

Anmeldeschluss: 
17.12.2019
Kurspreis: 
  • Mitglieder: FB 175,--/ NP 200,-- incl. Skriptum, Pausensnacks
  • Nichtmitglieder: FB 423,-- / NP 486,--incl. Skriptum, Pausensnacks

FB = Frühbucherpreis
NP = Normalpreis
Frühbucherfrist: 17.11.2019

Ziel: 
  1. Die Teilnehmer*innen sind in der Lage mit manuellen Techniken die häufigsten passiven Bewegungseinschränkungen an einer hypertonen oberen Extremität zu behandeln.
  2. Die Teilnehmer*innen fühlen sich im Umgang mit einer schmerzhaften Schulter bei Hemiparese sicher.
  3. Mit fachgerechtem Handling ermöglichen die Teilnehmer*innen einem Menschen mit Hemiparese die obere Extremität als Stützarm oder bei Aktivitäten mit Alltagsgegenständen einzusetzen.
Beschreibung: 

Voraussetzung für den Einsatz der oberen Extremität im Alltag sind Bewegungskontrolle und relative Bewegungsfreiheit der passiven Strukturen. Diese Fortbildung beleuchtet verschiedene Aspekte des Einsatzes der oberen Extremität auf der Ebene Aktivität ICF und die notwendigen Vorbereitungen auf Ebene Funktion ICF. Der Schwer-punkt liegt auf dem praktischen Üben, wir finden aneinander Landmarks von Knochen, Muskeln, Fascien und Sehnen. Für typische Befunde bei Hemiparese werden Techniken zur Dehnung und Mobilisation vorgestellt und ein ICF orientierter Plan für den Behandlungsaufbau entwickelt.

Inhalt: 
  • Körperstruktur und ihre Funktion begreifen und verstehen im Kontext der Aktivitäten des täglichen Leben
  • Praktisches Üben manueller Techniken zur Dehnung und Mobilisation an der oberen Extremität
  • Auseinandersetzung mit der schmerzhaften Schulter bei Hemiparese
Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen, Studierende der Ergotherapie
Fachbereich: 
  • Geriatrie, Neurologie
CPD Punkte: 
16
Teilnehmeranzahl min: 
14
Teilnehmeranzahl max: 
18