CO-OP – ein betätigungsorientierter und klient*innenzentrierter Top-Down-Ansatz

Datum: 
12.01.2019 bis 13.01.2019
Zeit: 

12.1.2019: 10:00 bis 17:30 Uhr I 13.1.2019:  9:00 bis 16:30 Uhr

13.4.2019: 10:00 bis 17:30 Uhr

Anmeldeschluss: 
10.12.2018
Kurspreis: 
  • Mitglieder: FB 415,--/ 475,-- incl. Skriptum und Pausensnacks
  • Nichtmitglieder: FB 660,-- /760,--incl. Skriptum und Pausensnacks

FB = Frühbucherpreis
NP = Normalpreis
Frühbucherfrist: 15.11.2018

Ziel: 

Sie kennen alle Hauptmerkmale des CO-OP Ansatzes und können den CO-OP Ansatz anwenden

Beschreibung: 

CO-OP (Cognitive Orientation to Daily Occupational Performance) ist ein betätigungsorientierter, klient*innenzentrierter Top-Down-Ansatz aus Kanada, der auf aktuellen Theorien des motorischen Lernens basiert. Mit Hilfe der globalen Problemlösestrategie (Ziel-Plan-Tu-Check) und geleiteter Entdeckung werden Klient*innen befähigt ihre Betätigungsziele zu erreichen. Generalisierung und Transfer gewährleisten den Übertrag in den Alltag. CO-OP wurde für Kinder mit Koordinationsstörungen entwickelt, wird nun auch bei Kindern mit Asperger-Syndrom, ADHS oder ICP und Erwachsenen nach Insult eingesetzt.

Inhalt: 

Im Workshop wird der von Prof. Dr. Helene Polatajko und Kolleginnen in Kanada entwickelte CO-OP Ansatz (Cognitive Orientation to Daily Occupational Performance) vorgestellt und praktisch geübt. Der Kurs besteht aus 2 Teilen.

Der CO-OP Ansatz ist ein betätigungsorientierter und klient*innenzentrierter Top-Down-Ansatz und basiert auf aktuellen Theorien des motorischen und kognitiven Lernens. Er befähigt Klient*innen mit Hilfe der globalen Problemlösungsstrategie (Ziel-Plan-Tu-Check) und der begleiteten Entdeckung, eigene Strategien für das Erreichen von Betätigungszielen zu entwickeln. Die Klient*nnen gewinnen Selbstvertrauen und erlernen Strategien mit denen sie auch andere Probleme im Alltag bewältigen können. Durch Generalisierung und Transfer wird der Übertrag in den Alltag gewährleistet.

Der CO-OP Ansatz wurde in seiner Entwicklung wissenschaftlich begleitet und die Wirksamkeit evaluiert. Für die Therapie von Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstörungen der motorischen Funktionen (UEMF; F82) wird er in der entsprechenden Versorgungsleitlinie als wirksamer Ansatz empfohlen. Darüber hinaus gibt es vielversprechende Pilotstudien und Erfahrungen zu CO-OP mit Erwachsenen und Klient*inen mit anderen Störungsbildern, wie z.B. Asperger Autismus, ICP, Insult.

Im Teil 1 des Workshop werden die zugrundeliegenden Theorien vorgestellt und die Rahmenbedingungen aufgezeigt, die für Entwicklung, Anwendung, Generalisierung und Transfer von kognitiven Strategien erforderlich sind. Neben der Vorstellung des CO-OP Ansatzes und der Analyse von Videosequenzen werden die wesentlichen Elemente von CO-OP im Workshop praktisch geübt, so dass die TeilnehmerInnen die nötigen Fertigkeiten zur Anwendung von CO-OP erwerben.

Inhalte Teil 1: CO-OP kennenlernen (Ziel und Plan)

Kurzeinführung: Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktionen (UEMF; F82)

Theoretische Hintergründe und Forschungsergebnisse

Einsatz kognitiver Strategien

Dynamische Ausführungsanalyse

Geleitete Entdeckung

Elternbeteiligung/ Beratung von Angehörigen

Nach Teil 1 können Sie CO-OP in der Praxis einsetzen und sammeln Ihre eigenen Erfahrungen mit diesem Therapieansatz (Tu).

Teil 2, der Vertiefungs-Tag bietet die Gelegenheit sich über die Erfahrungen mit CO-OP auszutauschen und das Wissen über CO-OP zu vertiefen.

Jetzt stehen Ihre eigenen Fallbeispiele und praktische Erfahrungen mit CO-OP im Mittelpunkt. Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen, den Herausforderungen und Erfolgen in der Anwendung von CO-OP werden diskutiert. Mitgebrachte Videos oder Fallbeispiele der Teilnehmer*innen werden in der Gruppe analysiert. CO-OP Vorgehensweisen können praktisch geübt und vertieft werden. Darüber hinaus wird ein Überblick über neue Entwicklungen zu CO-OP gegeben.

Inhalte Teil 2: Evaluierung der Anwendung von CO-OP (Check)

Erfahrungsaustausch

Videoanalysen

Ideenpool

Praktische Vertiefung

Neue Entwicklungen

Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen
Fachbereich: 
  • Neurologie, Pädiatrie
CPD Punkte: 
24
Teilnehmeranzahl min: 
15
Teilnehmeranzahl max: 
24