Ergotherapeutische Behandlung von Säuglingen und Kleinstkindern

Kursort: 
Salzburg
Datum: 
20.10.2021 bis 22.10.2021
Zeit: 

20.10.2021: 9.30-17.15 Uhr I 21.10.2021: 9.30-17.15 Uhr I 22.10.2021: 9.30 – 16.00 Uhr

Anmeldeschluss: 
20.09.2021
Kurspreis: 
  • Mitglieder: FB 310,--/NP 355,-- incl. Skriptum, Pausensnacks
  • Nichtmitglieder: FB 560,-- /NP 644,--incl. Skriptum, Pausensnacks

FB = Frühbucherpreis
NP = Normalpreis
Frühbucherfrist: 21.8.2021

Ziel: 

Die Teilnehmer*innen wissen, wie sie Babys und Kleinstkinder befunden und den Interventionsprozess gestalten können.

Beschreibung: 

Die ergotherapeutische Arbeit mit Babys und Kleinstkindern erfordert zusätzliche diagnostische und therapeutische Kenntnisse. In den 2015 veröffentlichten AWMF-Leitlinien: „Psychische Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulter“ wird bei Regulationsstörungen in dieser Altersstufe auch ergotherapeutische Behandlung empfohlen. In der Fortbildung werden wir uns mit den zwei wichtigen Erscheinungsbildern im Säuglingsalter beschäftigen: mit dem Regulationsgestörten Baby und mit dem Hypotonen Säugling. Hierzu werden jeweils fundierte Befundungs- und Interventionsansätze vorgestellt.

Inhalt: 

Die ergotherapeutische Arbeit mit Babys und Kleinstkindern (bis 18 Monate) erfordert zusätzliche diagnostische und therapeutische Kenntnisse.
In den 2015 veröffentlichten AWMF-Leitlinien: „Psychische Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulter“ werden bei Regulationsstörungen in dieser Altersstufe auch ergotherapeutische Methoden in Anlehnung an die Sensorische Integrationstherapie (Ayres, 2002) empfohlen. Neben den unten genannten Themen werden uns auch folgende, insbesondere in der Babybehandlung auftauchenden Fragen beschäftigen:
Wie gehe ich als Therapeut*in mit dem Problem der Erstaufklärung/Diagnose/Prognose um?
Wie schätzen wir ab, welche zusätzlichen Untersuchungen noch erforderlich sind (neurologisch…)?
Wie klären wir die in diesem Alter oft sehr komplexe Auftragslage?
Wie unterscheidet sich unsere Therapeut*innenrolle in der Behandlung von Babys und Kleinstkindern?

Kursthemen:
Wir starten mit einem kurzen Überblick über die Normalentwicklung im 1. Lebensjahr.
Dann werden wir uns mit zwei wichtigen Erscheinungsbildern im Säuglingsalter beschäftigen, mit dem Regulationsgestörten Baby und mit dem Hypotonen Säugling.
Hierzu werden jeweils folgende Befundungs- und Therapieansätze vorgestellt:

Ergotherapeutische Befundungsmöglichkeiten:

  • Ablauf einer Untersuchungssituation mit einem Baby
  • Vorstrukturierte, kriteriengeleitete Beobachtungsmöglichkeiten
  • Gezielte Beobachtungen nach dem TSFI
  • Hinweise zu einer evtl. vorhandenen KISS-Problematik.

Intervention:

  • Behandlungsansätze für die beiden Erscheinungsbilder
  • Besondere Behandlungsprinzipien
  • Schwerpunkte in der Elternberatung, Unterstützung der Interaktion, Beratung bzgl. der Umweltgestaltung.

Zudem werden wir die Abgrenzungsmöglichkeiten gegenüber Bewegungsstörungen thematisieren und auch ergotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten von entwicklungsverzögerten Kleinkindern vorstellen

Zielgruppe: 
  • ErgotherapeutInnen, Studierende der Ergotherapie
Fachbereich: 
  • Pädiatrie
CPD Punkte: 
24
Anmerkungen: 
Kenntnisse in der SI-Theorie und Therapie (mindestens eine SI-Einführung) werden für diese Fortbildung vorausgesetzt.
Teilnehmeranzahl min: 
16
Teilnehmeranzahl max: 
24
Ausgebucht! Anmeldung auf Warteliste möglich!
225 % gebucht